PFLANZENGEFLÜSTER

  • IMG_0363

  • Den Geist der Pflanze entdecken

    Auf meinen Streifzügen durch die wilden Wälder Neuseelands, dem  „Bush“, wie ihn die Einheimischen liebevoll nennen, kam ich Schritt für Schritt tiefer in Kontakt mit dem, was ich heute als den Geist der Pflanze bezeichne. Unzählige Male durfte ich erfahren, wie der Geist eines uralten Baumriesen meinen ganzen Körper durchströmte, wie seine Energie mich rührte und berührte. Und je mehr ich mir erlaubte, diese Erfahrungen und Wahrnehmungen anzunehmen, umso deutlicher und klarer wurde unser Kontakt. Heute, nach vielen Jahren des Mich-Einlassens, immer wieder neu Vertrauens, Zweifel Überwindens und vor allem, Loslassens vieler meiner Konzepte, vermag mein Sein mit dem einer Pflanze auf eine Art zu kommunizieren, dass mein Verstand es in Sprache übersetzen gelernt hat.

    Das Pflanzengeflüster ist geboren.

  • Blume,lilie

  • Anwendungsbereiche

    Es ist uns dienlich auf vielen verschiedenen Ebenen.

    Wir können ganz konkret erfragen, was einer Pflanze fehlt, z.Bsp. bei

    • Krankheitsanzeichen, Schädlingsbefall oder Kümmerwuchs
    • Wir können von der Pflanze etwas über den dazu gehörigen Menschen erfahren
    • Wir können uns einfach mit der Weisheit der Pflanze verbinden und sie um Rat bitten für eine bestimmte Situation in unserem Leben
  • Mein Geschenk für Sie

    • Eine Botschaft für Sie selbst
    • Eine Botschaft als Geschenk für eine andere Person

    Eine Botschaft für Sie: 
    Pflanzen haben viel zu erzählen, wenn wir ihnen zuhören. So können Sie zum Beispiel die Botschaft Ihrer Lieblingsblume erhalten. Dazu schreiben Sie über das Kontaktformular ihre Lieblingsblume und erhalten per Mail Ihre persönliche Botschaft.

    Eine Botschaft als Geschenk für eine andere Person
    Oft schenken wir anderen Menschen Blumen, weil wir etwas persönliches überbringen möchten. Aber was haben die Pflanzen zu erzählen, die Sie verschenken? Dafür schicken Sie mir die Blumengattungen, die Sie verschenken oder senden Sie mir ein Foto von den Blumen. Ich sende Ihnen die Botschaft per Mail auf einem schönen Paper zu, so dass Sie die Botschaft ausdrucken und zu den Blumen hinzufügen können.

  • Brief schreiben

  • Kontaktieren Sie mich für Ihre Pflanzenbotschaft!

     

  • Name*

    E-Mail-Adresse*

    Betreff

    Nachricht

  • Wenn meine Pflanzen sprechen könnten, was würden sie mir sagen ?

    Die Deva der „Anemone“ spricht:

    Ihr  fragt nach der Bedeutung unseres Seins.
    Ich sage Euch: Wir sind. Im Lichte der Göttlichen Liebe leuchten wir aus jeder Faser unseres Pflanzenkleides.
    Wir bringen es Euch, auf dass Ihr Euer Eigenes erkennt.

    Die Deva der Rose spricht:

    Wir bringen die Liebe unter die Menschen. Wir symbolisieren die Liebe im Pflanzenreich. Wie sich unsere Blütenblätter einzeln um eine Mitte formieren und wir aus unserer Mitte erblühen, so erblühen die Menschen aus der Mitte ihres Herzens. Das weit geöffnete Menschenherz vermag den Duft der Liebe auszusenden und der Duft aus unserer Mitte erinnert Euch Menschen daran.

    Auch bringen wir die Gnade zu den Menschen, denn Liebe und Gnade sind Geschwister.

    Die Deva der „Sonnenblume“ spricht:

    Meine Energie hat auf der Venus ihren Ursprung. Ich bin das Licht. Ich bin die leuchtende, dienende Liebe. So wie wir dürft Ihr Menschen kraftvoll in Eurem eigenen Licht Euch der Quelle dieses Lichtes zuwenden und all dies selbst sein: Licht und Liebe

  • Als ich die Pflanzen sprechen hörte

    Vor vielen Jahren begleitete mich eine wundervolle hellsichtige Frau auf meinem Weg des Wachsens.

    Eines Tages stellte sie eine weiße Rose in einer Vase vor mich auf den Tisch und bat mich, mit der Rose in Kontakt zu gehen und sie zu fragen, ob sie dort, wo sie gewachsen ist, alles bekommt, was sie zum Wachsen und Gedeihen braucht.

    Zum Zeitpunkt dieser „Übung“ hatte ich noch vergessen, wie natürlich es für mich ist, mit der Natur zu kommunizieren, und so legte ich unbeholfen und zaghaft meine Hände trichterförmig um die Blüten der Rose, und wartete.

    Zumindest glaubte ich, dass ich wartete.

    Nach ein paar Minuten in dieser Haltung brach meine oben beschriebene Begleiterin neben mir in lautes Lachen aus, und sagte: „Mona, du sollst die Rose nicht sofort mit Energie überschütten! Du solltest lediglich einmal nachfragen, ob sie etwas braucht!“

    Also lernte ich in den darauffolgenden Minuten meine Hände zu lesen und zu erspüren, wann sie geben oder nehmen. Gleichzeitig erfuhr ich auf diese Art, wie ich selbst „funktioniere“, und dass es für mich das natürlichste ist, zu geben, bevor ich empfange.

    Nachdem ich nun also erfahren durfte, wie ich mit der Rose in Kontakt treten konnte, bat mich meine Begleiterin, nun der Rose die Energien und Heilimpulse zu übermitteln, die sie braucht. Ich hatte ja nun die benötigten Informationen über ihre – wir Gärtner würden nun sagen – Standortbedingungen, erhalten und könne sie so nun über das morphische Feld zu der eingepflanzten Rose senden.

    Und wieder wusste ich nicht so recht, was nun zu tun war. Also legte ich, wie ich annahm, um mich zu sammeln, meine Hände vor meinem Herzen aneinander, und wurde still.

    Währenddessen beobachtete mich meine Begleiterin und sagte nach einer Weile, mit Tränen in den Augen, dass sie noch nie zuvor jemanden ein solch wundervolles Gebet für eine Pflanze hat „sprechen“ sehen.

    Und so wurde ich an diesem Tag gelehrt, wie leise und vermeintlich unscheinbar die Arbeit unseres Herzens ist, und wie natürlich und heilsam sie fließt, wenn wir sind wie die Kinder:

    unvoreingenommen, offen, und in der Absicht der Liebe.